Bestätigter COVID-19 Fall im Klinikum

Das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide (KBR) meldet die stationäre Aufnahme eines Patienten mit bestätigter COVID-19 Infektion. Nach einem Sturz wurde der 86-jährige Patient am frühen Nachmittag des 7. Oktober in der Zentralen Notaufnahme des KBR aufgenommen. Entsprechend den geltenden Richtlinien wurde der Patient auf potenzielle Anzeichen und Risiken hinsichtlich einer aktiven COVID-19 Infektion überprüft. Der Patient zeigte diesbezüglich keinerlei Auffälligkeiten. Nach ambulanter Behandlung und Beobachtung wurde er am Abend des 7. Oktober zunächst entlassen. Am späteren Abend des 7. Oktober erfolgte eine erneute Wiedereinlieferung des Patienten. Aufgrund der Verschlechterung seines Allgemeinzustandes – ohne COVID-19 relevante Symptome zu zeigen – wurde der Patient nun stationär aufgenommen.

Im Falle einer stationären Aufnahme ist auch für Patienten ohne Anzeichen auf Risiken für eine COVID-19 Infektion ein Abstrich vorgesehen, um eine Infektion mit dem Virus auszuschließen. Dieser Abstrich wurde bei diesem Patienten vorschriftsmäßig durchgeführt. Am Abend des 8. Oktober lag das Testergebnis mit dem Befund einer aktiven COVID-19 Infektion für diesen Patienten vor. Der Patient wurde daraufhin umgehend auf die Isolierstation verlegt und wird dort entsprechend den gültigen Leitlinien medizinisch versorgt.

Das KBR hat den Fall umgehend gemeldet und ist im engen Austausch mit den zuständigen Behörden. Entsprechende Maßnahmen zur Rückverfolgung möglicher Infektionswege wurden sofort eingeleitet.

Zurück